Modul 1   /   Lektion 5

Psychologische Erfolgs-Killer

Über diese Lektion

In dieser Lektion geht um Börsenpsychologie. Um zu verstehen, warum Menschen die Börse mit völlig falschen Augen sehen, müssen wir genauer auf psychologische Beeinflussungen eingehen. Wer diese ignoriert, hat an der Börse langfristig keinerlei Chance.

Ist diese Lektion Audio-freundlich? Ja

Zusätzliche Informationen zur Lektion

Dem Thema Börsenpsychologie werden wir uns ausführlich in Modul 7 widmen. Dennoch soll diese Lektion zeigen, aus welchen Gründen wir Menschen die Dinge anders sehen, als sie sind.

Beispiel Selektive Wahrnehmung:

Hast du zum Beispiel die verfestigte Meinung, dass Märkte in Trends verlaufen, dann wirst du beim Blick auf die Charts, viele Trends sehen. Man filtert nur die Chart-Anteile raus, indem ein Trend auch tatsächlich vorhanden ist, andere Chart-Anteile blendet man eher aus. Man hat also praktisch eine "Trendbrille" auf und untersucht mit diesem Filter den Markt.

Jedoch sind auch in Münzwurf-Charts (also Random Walk Charts) wunderbare Trends zu sehen und wenn ich Trader, die Markttechnik bzw. Trendhändler sind, befrage und teste und diese die Münzwurfcharts sehen, dann bestätigen sie auch die These, dass Märkte in Trends verlaufen.

Somit ist die pauschale Aussage, dass Märkte in Trends verlaufen weder ein klares "Ja", noch ein "Nein". Fazit: Es muss genauer überprüft werden, ob, wann und wie Trends entstehen. Mehr dazu in Modul 2.

Downloads & Anderes

///

Aufgaben zu dieser Lektion

Da wir Menschen durch psychologische Beeinflussung voreingenommen sind, (engl. "biased") müssen wir unsere Annahmen auch von der anderen Seite betrachten.

Deine Aufgabe für diese Lektion:

Überlege, welche verfestigten Meinungen du über die Börse (Methoden, Theorien etc.) hast und versuche das Gegenteil davon zu überprüfen und sich damit auseinanderzusetzen.

Wenn du also die verfestigte Meinung hast, dass Märkte in Trends verlaufen, zeichne beispielsweise den Anteil an Seitwärtsphasen im Markt ein.

Eine andere Idee wäre, die Annahme "Märkte verlaufen in Seitwärtsphasen" zu überprüfen und zu testen, ob auch hier Selektive Wahrnehmung wirkt.